Mittwoch, 3. Februar 2021

Käfer-Sitz aufpolstern Teil 2

Dann erst mal das noch das Unterteil zerlegen. Ähnlich dem Oberteil, Klammern aufbiegen, hinten den Klemmstreifen aufhebeln und vorsichtig den Bezug lösen. Aber Stop, hier bei meinem Sitz ist der Sitzbezug noch am Untergestell durch das Polster hindurch geklammert. Diese Klammern aufbiegen und damit den Bezug lösen. Besonders tricky: zwei der Klammern sieht man so einfach nicht, weil die fast ganz vorne sind, da müssen alle anderen erst weg, der Bezug von hinten nach vorne abgezogen werden dass man die Klammern sieht und auseinanderbiegen kann.

Polster wollte ich tauschen, weil hart und absolut unbequem. Praktischweise gibt es bei allen einschlägigen Händler die Rosshaarpolster. 

Tja, aber weder das Oberteil, noch das Unterteil passt zu meinem Sitzgestell! Gleich nachgefoscht und telefoniert und es gibt aktuell nur diese Variante für 72-75 oder ab 76 ein ganz anderes, welches nicht auf ein gefedertes Untergestell passt. Auch das Polster der Lehne passt nicht wirklich, ist einige Zentimeter zu kurz! Das hab ich dann eingebaut und vom alten Polster einen Teil unten abgeschnitten und wieder eingebaut, sieht und spürt man fast nicht. 

Viel schwieriger das Unterteil: Hier sind einerseits 8 Löcher drin für die Klammern und auch geprägte Längsstreifen, so dass die Seitenwangen deutlich abgesetzt sind. Ich habe mich dann entschieden die Löcher ins neue Polster zu schneiden, die Längsprägung kann ich aber so nicht herstellen. So bin ich mit dem Ergebnis der Lehne zufrieden, mit dem Unterteil aber nicht. Klar wird das kein neuer Sitz bei 45 Jahren alten Bezügen, aber von den neuen Rosshaarpolstern bin ich nicht wirklich begeistert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten